Nach einer Stunde waren sowohl der Teig als auch wir wieder in der Küche angekommen. Der Teig war wunderbar gegangen und damit bereit für die weitere Verarbeitung. Hier kam nun die patentierte Spezial-Bagel-Form zum Einsatz. Aufgabe: Aus dem Teig 10 Kugeln formen und mit der Form in die endgültige Form mit Loch bringen. Da braucht man definitiv ein wenig Übung um ein Gefühl dafür zu bekommen wie man den Teig einteilen muss. Jetzt braucht man kochendes Wasser mit Natronsalz und Honig oder Zucker. Da kommen die rohen Bagel rein. Wenn sie schwimmen, sind sie genug gegangen. Praktischerweise schwamm unser Testbagel auf Anhieb. Endlich klappt also mal was ohne Schwierigkeiten. Jetzt darf jede Seite ca. 30 Sekunden in den Genuss eines heißen Bades kommen. Jeder Bagel kommt mal dran 🙂 Danach dürfen sie nochmal ein wenig ausruhen bevor dann schon der letzte Arbeitsschritt ansteht. Der macht mir auch immer am Meisten Spaß. Die Bagels bekommen jetzt ihr Finish. Bestreut mit Sesam, Mohn oder Kümmel schmecken sie umso besser. Man darf natürlich schön sortierte Bagel herstellen. Ich mache am Liebsten Bagels mit allem drauf. Das ist dann der Bagel-Everything von dem ich Eingangs schon so geschwärmt habe. Wenn die Küche danach so richtig schön nach Sesam, Mohn und Kümmel aussieht und auch die Bagel ein paar Krümel abbekommen haben, dann hat mal alles richtig gemacht und die Bagel dürfen in den Ofen. Hier bleiben sie dann für ca. 20 bis 25 Minuten. Zeit die sich prima zum Saubermachen der Küche eignet 🙂 Die hat das dann auch bitter nötig.

Nach dem Abkühlen darf man dann endlich die leckeren Bagel genießen.

Advertisements