Hey, wer kennt das nicht, da sitzt man nichtsahnend im Wohnzimmer und genießt den neuesten Tatort, da klingelt das Telefon und man bekommt von einer sanften Automatenstimme mitgeteilt, dass man wieder ein Auto gewonnen hat. Mal erhlich, so langsam weiß ich nicht mehr wohin mit den ganzen Autos. Irgendwo da draußen in den unendlichen Weiten des Universums muss es einen Planeten geben, bevölkert von einsamen Robortern die einen tragischen Überschuss an Automobilen zu beklagen haben. Zum Glück ist ihre einzige Leidenschaft das Telefonieren und so lassen sich Glück und Ungkück perfekt miteinander verbinden. Die Roboter können telefonieren und werden gleichsam diese lästigen Autos los.

Da lobe ich mir doch die Marketingfirmen die völlig sinnloserweise Menschen einstellen um mich anzurufen. Mich! Den vielumschwärmten Kunden. In ihrem Übrschwang rufen dann sogar manchmal Firmen an deren Kunde ich noch gar nicht bin. Im Gegensatz zu den etwas sturen Automaten kann man sich jedoch mit den Damen und Herren aus dem Call-Center gerne mal einen Spaß erlauben. Schließlich gehen sie mir ja zuerst auf den Keks. So lässt sich so manches Konzept des geneigten Störenfriedes rasant aus dem Tritt bringen. Vornoch gar nicht allzulanger Zeit habe ich mal wieder so ein nettes Erlebnis gehabt. Eine Firma (den Namen nenn ich jetzt mal nicht) ruft an und möchte einen Kundenzufriedenheitsumfrage machen. Naja, so wirklich Kunde bin ich bei Ihnen ja nicht. Doch, hundertprozentig sei ich Kunde sonst hätte sie mich ja nicht in der Datenbank. Ob ich denn grade ein wenig Zeit hätte? Eigentlich ja nicht. Wann sie denn nochmal anrufen dürfe? Mmh, Werbung soll eigentlich gar nicht mehr anrufen. Ohoh, da hatte ich was gesagt… Das sei ja keine Werbung sondern eine Zufriedenheitsumfrage. Gut, denke ich mir und sage prombt: Na dann ist die Zufriedenheit gerade gesunken. Das sorgt dann für ein wenig Unverständnis auf der anderen Seite der Leitung. Warum das denn?? Na, ganz einfach, weil ich Werbeanrufe nicht mag und deshalb jetzt ein wenig unzufriedener mit diesem Unternehmen bin. Das sei ja gar keine Werbung, versucht sie mich noch zu überzeugen. Von mir aus kann sie das ja halten wie sie will, aber mit jedem Anruf sinkt die Zufriedenheit. Ich meine, die müssen ja wissen was sie tun und was sie erreichen wollen. Jedenfalls sind wir am Ende dieses Telefonats folgendermaßen verblieben: Ich habe den Anruf des Unternehmens zur Kenntnis genommen und werde dieses Unternehmen bei meinen nächsten Einkäufen ignorieren.  Mit diesem Ergebnis war die Dame im Call-Center leider nicht so glücklich. Jedenfalls klang sie leicht enttäuscht. Gut, mir ist bewusst das die Menschen da am Telefon nur das letzte Glied in der verhängnisvollen Kette des Telefonmarketings sind, aber trotzdem rufen die ja schließlich bei mir an.

Würde sich jeder so bei solchen Anrufen verhalten, ich glaube es wäre bald Schluss mit dieser unschönen Form der Werbung. Denn eines wollen Unternehmen mit dieser Form der Werbung ja wohl nicht erreichen: Unzufriedenheit. Wir müssen ihnen nur jedesmal klarmachen, dass dieser Anruf nun ein Grund ist, Produkte dieses Unternehmens zu meiden.

Advertisements