Es gibt Dinge von denen man schon sein ganzes Leben lang träumt. Ich möchte eines schönen morgens endlich mal in der Stadt aufwachen die niemals schläft (na, von wem stammt das?) Zweimal bin ich bisher an New York vorbeigekommen. Das erste Mal meilenweit entfernt, die Skyline nur am Horizont zu erahnen. Das zweite Mal lag Manhattan zum Greifen nah und doch war es an diesem Tag unerreichbar weit weg für mich. Mehr als einen flüchtigen Blick gönnte mir die Stadt auch diesmal nicht. Doch alle guten Dinge sind schließlich drei! Also warum nicht schon mal mit den Planungen für dieses dritte Mal beginnen. Zusammen mit meinem Bruder werde ich den Big Apple stürmen und endlich am Times Square stehen und wahrscheinlich denken: New York, New Yoooork!!!

Ich vermag nicht einmal zu sagen was mich zu dieser Stadt am Hudson River zieht. Möglicherweise lässt man sich da auch viel zu viel von anderen Menschen und den Medien beeinflussen. Und trotzdem scheint auch für mich Manahatta stellvertretend für den amerikanischen Traum zu stehen. Wie oft sieht man Bilder von dort und denkt sich: Wie fühlt sich das an dort zu stehen? Inmitten dieser Hektik und all den Menschen und Autos. Tief versunken in den Straßenschluchten am Fuße dieser gewaltigen Bauwerke. Aber eben dieses gewaltige, überwältigende zieht mich magisch an. Ich möchte für ein paar Tage Teil dieses pulsierenden Metropole sein für die es doch hier bei uns so gar keinen Vergleich gibt.

So lasset die Planungen beginnen!

Advertisements