Top of the Rock!

Hinterlasse einen Kommentar

Januar 2011, auf dem Dach des Rockefeller Centers erlebte ich einen superschönen Sonnenuntergang.

 

Advertisements

Man vs. Wild!

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Es ist Samstag, der 05. März 2011. Wir befinden uns auf der Nordseeinsel Langeoog. 9:00 morgens, ich verlasse das Quartier und wende mich nach Norden. Entlang der Hauptstraße des kleinen Ortes gehe ich zum Nordstrand. Ich begegne einigen letzten Menschen und bin schließlich allein. Am Horizont, über dem Meer, erkenne ich schon blauen Himmel. Über dem Strand hängen noch einige Wolken. Ich lenke meine Schritte gen Osten. Forsch schreite ich am Wasser entlang und blicke nach Osten. In der Ferne kann ich eine Landmarke erkennen. Die Peilbake auf den Dünen. 6 Kilometer trennen mich von ihr. Ich wandere los und werde immer einsamer. Ein schönes Gefühl. Keine Menschen, kein Lärm und kein Dreck. Vor mir nichts als Strand, links nur die Brandung, rechts nur die Dünen. Der Wind weht von Nordosten. Nicht sehr kräftig, aber es reicht um die Wolkenbank wegzuschieben. Nach kurzer Wanderung laufe ich in der Morgensonne.

Stille! Nichts als Stille umgibt mich. Ich höre nur die Brandung und meine Schritte im Sand. Die Flut läuft auf und ich erkenne, wie das Wasser langsam steigt. Ich suche mir sorgfältig meinen Weg um nicht vom Wasser eingeschlossen zu werden. Über mir kreischen Möwen. Die Peilbake stets im Blick wandere ich vor mich hin. Navigation ist heute überflüssig. Es gibt nur eine Richtung und die gibt mir die Insel vor. Ich kann mich nicht verlaufen. Die Sinne und Gedanken können sich mit der Umgebung voll und ganz beschäftigen. Es gibt keine Ablenkung. Ich finde Strandgut, Dinge die Menschen verloren haben und die das Meer wieder hergibt. Es ist nicht wirklich etwas interessantes dabei. EIne Schürze regt meine Fantasie an. Wie mag die hierhergekommen sein?

Ich stehe am Fuße der Dünen. Über mir ragt die Peilbake in den Himmel. Ich suche einen Weg durch die Dünen nach oben. Es gibt einen Pfad. Ich folge ihm bis zu meinen Zwischenziel. Von hier überblicke ich die ganze Insel. Ich bin völlig allein. In der Ferne erkenne ich das Dorf. Doch das ist das einzige Zeichen von Zivilisation. Der Blick nach Nordosten bestärkt den Eindruch von Einsamkeit weiter. Im Wind stehe ich hier und fühle mich wie der letzte Mensch. Ich finde den Cache und verewige meinen Besuch im Logbuch.

Ich bin wieder hinab zum Strand gestiegen. Es geht weiter nach Osten. Die Insel hat hier noch kein Ende gefunden. Der Strand wird immer breiter. Immer fließender wird der Übergang zwischen Strand und Dünen. Ich stoße auf Fußspuren. Sie führen mich ins Innere der Insel. Der Strand liegt hinter mir und ich laufe durch ein Feld von Schilf. Nun kann ich mein endgültiges Ziel schon sehen. Die Schutzhütte am Ostende der Insel. Dort angekommen verweile ich ein wenig und gebe mich der Stille hin. So schön!

Der Rückweg liegt vor mir. Ich entscheide mich, am Südrand der Dünen zurückzuwandern. Ein Radweg. Menschen. Ungewohnt. An der Meierei gibt es einen Übergang zum Nordstrand. Den letzten bis zum Dorf. Ich beschließe wieder den Strand entlangzuwandern. Die Entscheidung zahlt sich aus. Ich passiere einen Seehund am Strand. Ich bin eins geworden mit der Natur um mich herum. Am Horizont erkenne ich schwarze Punkte. Ich erreiche langsam wieder den Radius der Normal-Touristen. Wenig später verlasse ich den Strand und gehe Heim.

Ein schönes Abenteuer liegt hinter mir. 22 Kilometer in fast purer Einsamkeit. Ich habe jede Minute davon genossen. Vielleicht sehe ich die Welt nun auch mit anderen Augen, wer weiß?

NYC Countdown! Noch 3 Tage

2 Kommentare

Wer jetzt nicht langsam vor Aufregung durchdreht der ist entweder tot oder ein gaaaanz eiskalter Einsiedler-Eisbärjäger.

Hab eben mal meinen Rucksack entrümpelt. Der Staub vieler bestandener Abenteuer umhüllte mich kurz darauf. Jetzt ist er im Staubsaugerbeutel 🙂 Mission jetzt: Koffer packen und Handgepäck packen. Ich freue mich schon sehr auf den leider sicher vel zu kurzen Flug.

So langsam sollte ich mir konkrete Gedanken darüber machen was ich an Klamotten mitnehmen möchte.

NYC Countdown! Noch 6 Tage

Hinterlasse einen Kommentar

Heute haben wir noch ein paar letzte Vorbereitungen getroffen. Wir haben jetzt einen Stadtplan mit den Ghostbusters-Locations 🙂 Inklusive der berühmten Feuerwache natürlich. Außerdem haben wir überprüft ob sich der City Pass für uns wirklich lohnt. Und ja! Er lohnt sich! Das Teil wird also am ersten Tag erstmal besorgt. Damit sind dann einige Sachen schon bezahlt und wir müssen uns nicht für Tickets überall anstellen. Könnte praktisch sein 🙂

Der letzte Wettercheck ergab auch positives. Zwar zog letzte Nacht ein leichter Schneesturm über die Ostküste hinweg, aber für nächste Woche ist einigermaßen schönes Wetter angesagt. Zwar kalt, aber dafür auch die Chance auf ein wenig Sonne. Was wollen wir also mehr?

Klingt zwar irgendwie bescheuert: Aber ich freue mich echt schon auf den ersten Hunger in Amerika. Es gibt so viele leckere Sachen!!! Lechz…..

Es geht in den final countdown!!

NYC Countdown! Noch 8 Tage

Hinterlasse einen Kommentar

So langsam wird es spannend. Heute habe ich rausgefunden, wie man die Kombination an meinem Koffer verstellt. Bisher habe ich es nie für nötig gehalten den Koffer zu verschließen. Aber wenn wir ihn dort im Hotel unterstellen…. Sicher ist sicher.

Diese Woche sollten auch die Dollars eintreffen. Ich denke, die werden am Mittwoch abgeholt. Lustig, jetzt gerade in einer Woche sind wir schon eingecheckt für den Flug. Ich fange an, mir Gedanken darüber zu machen was ich eigentlich alles so mitnehmen will. Im Grunde möchte ich nicht zu viel mitschleppen. Man nimmt immer viel zu viel Zeug mit. Das soll diesmal anders werden. Zurück wird der Koffer sicherlich etwas voller sein.

Mein Lieblingssatz diese Woche: „Nächste Woche gehts nach New York!“

 

NYC-Countdown! Noch 12 Tage

Hinterlasse einen Kommentar

Whaaaaaa, nicht mal mehr 2 Wochen und es geht los. War heute bei der Bank um die wenig schönen Euros in viel schönere Dollar umzutauschen. War ein wenig abenteuerlicher als beim letzten Mal.

Ich: Ich möchte gerne Geld umtauschen. Euro in Dollar

Etwas verwirrte Bankangestellte (EvBa): Äh, wollen sie das Geld von uns?

Ich: Ja, klar, ich möchte gerne Euros in Dollar umtauschen.

EvBa: Ähem, wir haben das aber nicht hier. Deshalb geht umtauschen nicht. Wir müssen das bestellen.

Wo da jetzt der Unterschied liegt, habe ich mir nicht weiter erklären lassen. Jedenfalls hat sie mir jetzt Dollar bestellt und nächste Woche soll das Geld dann da sein.

Und hier noch was zum einstimmen. Wenns nicht funktioniert einfach mal die Seite neu laden:

Hier gehts zum Times Square!

NYC Countdown! Noch 21 Tage

Hinterlasse einen Kommentar

Die Tickets liegen hier. Ein Stück Papier, einfach nur ein Stück Papier und doch das Tor zur Welt. Zwei sehr bewegende Momente stehen mir in einigen Tagen bevor. Ich werde das erste Mal die Stadt betreten von der ich mein ganzes Leben lang schon geträumt habe. In dieser Stadt werde ich einen Ort besuchen, den ich eigentlich immer ganz anders erleben wollte. Von dort wollte ich, wie viele vor mir, auf diese Stadt am Hudson blicken und das Treiben in den Straßen und auf den Boulevards ganz weit weg sein lassen. Nun werde ich an diesen Ort kommen und schreckliche Bilder vor Augen haben. Ich versuche, mir diesen Moment vorzustellen. Aber es gelingt mir nicht. Ich weiß nicht ob es mir gleichgültig sein wird oder ob es ein emotionaler Moment sein wird. Ich weiß es einfach nicht.

Ich glaube, dieser Tag hat meine Sicht auf die Welt und die Menschen die in ihr leben stark beeinflusst. Den Ort zu besuchen wird sicherlich nicht weniger beeindruckend sein. Gleichzeitig werde ich erleben wie diese einmalige Stadt auch diesen Schlag überwunden hat. Für einige Tage Teil dieser Metropole sein zu dürfen….

Ein Traum

Don’t stop believin’…

 

Older Entries